Es war einmal in Syrien

in Kooperation mit der Silent University Ruhr

Rundgang und Talk
Donnerstag 07. Dezember 2017, 19.00 Uhr
Es war einmal in Syrien // Damaskus 2012 , Copyright Majd Haddad

Das Thema „Partizipative Formate“ spielt nicht nur derzeit in Kunst und Kultur eine wichtige Rolle, auch gesamtgesellschaftlich stellt sich gegenwärtig verstärkt die Frage nach Teilhabe. Die Kunst wiederum reflektiert diesen Bedarf.

Die Ausstellung Es war einmal in Syrien, konzipiert von Asima Amriko, ist unter Mitwirkung von und in enger Zusammenarbeit mit drei jungen Syrern entstanden, die im Zuge des Bürgerkriegs nach Deutschland gekommen sind. Ebenfalls partizipativ konzipiert ist die Silent University als „autonome“ Mitmach- und Wissensplattform für geflüchtete Akademiker*innen, ins Leben gerufen vom kurdischen Künstler Ahmet Ögut und seit 2015 gehostet vom Ringlokschuppen Ruhr.

Initiator*innen und Mitwirkende beider Konzepte werden nach einem auf Deutsch und Arabisch angebotenen Rundgang durch die Ausstellung (Asima Amriko, Anas Al Shouhif  & Majid Assassa) über ihre Erfahrungen der Mitwirkung an partizipativen Kunstformen sprechen. Weitere geladene Gesprächspartner sind Sebastian Brohn und Stefan Gassner, die gemeinsam im Projekt Wem gehört die Kunst? arbeiten - einem Netzwerk, das sich u.a. damit beschäftigt, wie freie Künstler*innen, die unter prekären Bedingungen arbeiten müssen, zu mehr Partizipation und Selbstbestimmung in der Kunstarbeit und Gesellschaft gelangen können. 

Gäste: Asima Amriko (Ausstellungskonzept Es war einmal in Syrien), Anas Al- Shouhif (Mitwirkender Es war einmal in Syrien) Mohamed Benferhat, Zahra Sohrabi, Hamza Sharaf (Ausstellende der Silent University), Majid Assassa (Assistent Silent University) Sebastian Brohn und Stefan Gassner (Projekt Wem gehört die Kunst?)

Moderation: Kirsten Ben Haddou (Koordinatorin Silent University Ruhr)

Es war einmal in Syrien
in Kooperation mit der Silent University Ruhr
Ausstellung | 11. November bis 17. Dezember 2017 / Vernissage 11. Nov. 2017 / Finissage 17. Dez. 2017

Eintritt frei

Ort dezentrale | Leineweberstraße 15-17 | 45498 Mülheim an der Ruhr

Co-Produzenten

Förderer