Fatzer: Eine Zeremonie

Bertolt Brecht / Futur II Konjunktiv

Chortheater
Freitag 11. Juli 2014 | 20.00 Uhr
Samstag 12. Juli 2014 | 19.00 Uhr
Fatzer: Eine Zeremonie, Copyright Cameron Matheson

In einem zukünftigen Staat, am Vorabend einer wichtigen politischen Versammlung: Vier Priesterinnen vollziehen eine Zeremonie, die den Gründungsmythos der Gesellschaft immer wieder zur Aufführung bringt – die Geschichte des Johann Fatzer. Im Zentrum stehen die beiden Handlungen, auf die sich die neue Gesellschaft gegründet hat: die sexuelle Selbstbestimmung Therese Kaumanns sowie die Tötung/Opferung Fatzers durch seine drei Kameraden, die er zuvor verraten hat.

Die Inszenierung folgt dem Gedanken eines durchgängig musikalisch-rhythmisch geordneten Rituals und stellt die Chöre und erzählenden Passagen des Fragments von Bertolt Brecht in den Mittelpunkt. Die liturgisch-kultische Situation erkundet die Grenzen von Kollektivität, von Einzelnen und Gemeinschaft, von Chor und Gegenchor.

Vierte Mülheimer Fatzer Tage
Bertolt Brecht | andcompany&Co., Futur II Konjunktiv + Open Call
Theater, Lecture, Performance, Ausstellung, Symposium | 11.-13. Juli 2014

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr

Eine Koproduktion von

Gefördert durch