Jessica Arsenau

Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr

Silent University

Biografie

Jessica Arsenau erforscht, wie die menschliche Wahrnehmung und Subjektivität von sozialen Codes, Verhaltensmustern, einer sich beschleunigenden Kultur und technologischen Prozessen geprägt werden. Sie arbeitet mit Video, Performance, Druck und Text, um Umgebungen zu schaffen, die auf einen poetischen Raum zwischen Bewusstsein und Unbewusstem verweisen. In ihren aktuellen Arbeiten stehen die Phänomene des Schlafs und der Schlaflosigkeit in einer 24/7-Welt im Mittelpunkt.

Ihre Einzelausstellungen umfassen The Screen Under My Eyelids im Helmut, Nothing but a Constant Glow in der Galerie Spinnerei archiv massiv (2020, Leipzig) und Lost Idyll in der Galerie d'art Louise-et-Reuben Cohen (2016, Moncton). Ihre Arbeiten sind in der Galerie Sans Nom (Moncton), der Fonderie Darling (Montreal), der Galerie Eastern Block (Montreal), im BronxArtSpace (New York), im Agora Collective (Berlin), im Traverse Vidéo (Toulouse), im Friche la Belle de Mai (Marseille) und im Westpol A.I.R. Space (Leipzig) ausgestellt worden.

Jessica Arseneau wurde 1988 in Kanada geboren. Sie hat an der Universität Moncton ein Bachelor-Studium in Bildender Kunst absolviert und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig ein Studium der Medienkunst abgeschlossen, jeweils mit Auszeichnung.

http://jessarseneau.github.io/

Jessica Arseneau, Copyright Roland Baege

Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr

ist das Residenzprogramm von Urbane Künste Ruhr in Kooperation mit wechselnden institutionellen Partnern aus dem Ruhrgebiet. In 2020/2021 kooperiert Urbane Künste Ruhr mit dem Ringlokschuppen Ruhr und dem Künstlerhaus Dortmund in Vertretung für die KunstVereineRuhr.

Urbane Künste Ruhr ist Teil der Kultur Ruhr GmbH mit Sitz in Bochum, deren Gesellschafter und öffentliche Förderer das Land Nordrhein-Westfalen und der Regionalverband Ruhr sind.

Eine Koproduktion von

Gefördert durch