Die Bühne der Vielen

Lesung / Diskussion / Symposium
9.-10. Oktober
Die Bühne der Vielen, Copyright Jana Mila Lippitz

Was ist eine Bühne der Vielen? In ihrem neuen Buch Kraftfeld Chor untersucht die Theaterwissenschaftlerin Ulrike Haß eine „Figur, die nicht ganz zum Theater gehört und die über das Theater, wie wir es kennen, hinausführt“: den Chor. „Eine Figur der Pluralität, der Vielstimmigkeit und des Mehrfachen“. Haß setzt damit zugleich ihre langjährige Forschung über „raumgebende Prozesse“ des Theaters fort, über „Bühnenformen“ und das, was sie ermöglichen und verunmöglichen.

Was ist die Bühne des Chores? Woher kommt er, und woher kommen die Protagonisten? Welches Verhältnis zu den Generationen und zum existierenden Leben haben sie? Wie treten sie auf und von wem oder was stammen sie ab; wie ist ihr Verhältnis zur Geschlechtlichkeit, wie ist Geschlecht jeweils codiert? Wie redet der Chor, wie reden Protagonisten? Was sind ihre jeweiligen Bezüge zur Umwelt, zum nicht-menschlichen Leben, zur Politik?

Die Tagung ist konzipiert als ein intensives Gespräch zwischen Kolleg*innen und Wegbegleiter*innen aus Theater-, Literatur- und Medienwissenschaft, aus Theater und Musik auf Grundlage einiger Texte von Ulrike Haß und anderen. Ulrike Haß lehrte bis 2016 am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und war dem Ringlokschuppen Ruhr auf vielfache Weise sehr verbunden.

Mit Evelyn Annuß, Astrid Deuber-Mankowsky, Jörn Etzold, Leon Gabriel, Nicole Haitzinger, Moritz Hannemann, Sebastian Kirsch, Rasmus Nordholt, Maud Meyzaud, Nikolaus Müller-Schöll, Philipp Schulte, Laura Strack, Sarah Wessels, Susanne Zaun und Ulrike Haß

Eintritt frei

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr