vorschlag:hammer

vorschlag:hammer sind dafür bekannt geworden, mit minimalistischen performativen Mitteln das klassische Erzähltheater zu modernisieren. Ihr Ansatz zeichnet sich vor allem durch einen unzynischen Blick mit postironischer Haltung aus, aus der heraus sie ihre Arbeiten mit viel Witz, Klugheit und dem (bewussten) Charme des Unperfekten anreichern. Durch vielfache Zusammenarbeiten avancierten vorschlag:hammer in den letzten Spielzeiten zur Hausgruppe des Ringlokschuppen Ruhr.

Produktionen

Spielzeit 2018 / 2019

Körperatlas. Expedition in die Eingeweide (Gastspiele 18/19)

Spielzeit 2017 / 2018

Die Ausgrabung (Eigen- / Koproduktionen 17/18)

Spielzeit 2016 / 2017

Die Abenteuer des starken Wanja (Eigen - und Koproduktionen 16/17)
I do not believe in styles anymore (Eigen - und Koproduktionen 16/17)

Spielzeit 2015 / 2016

Die Erfindung der Gertraud Stock (Eigen - und Koproduktionen 15/16)
Isländersagas (Gastspiele 15/16)

Spielzeit 2014 / 2015

Die Leiden der jungen Wörter (Eigen- und Koproduktionen 14/15)
Mori No Kokyu (Gastspiele 14/15)
Vom Schlachten des gemästeten Lamms und vom Aufrüsten der Aufrechten (Gastspiele 14/15)

Spielzeit 2013 / 2014

Tears in heaven (Gastspiele 13/14)

Spielzeit 2012 / 2013

Österreichisch-ungarische Nordpolexpedition (Gastspiele 12/13)