EGfKA

Das Theaterkollektiv EGfKA verbindet postdramatische und klassische theatrale Formen mit entschiedenem gesellschaftlichem Engagement. Mit Leichtigkeit, Fantasie und Präzision werden neueste politische Entwicklungen hinterfragt, gängige Erzählweisen zerlegt und zeitgemäße künstlerische Formen entwickelt. Neben den Gruppenstrateg*innen Tina Turnheim, Florian Thamer und Sabrina Apitz gehören zum Kernteam die Schauspieler*innen Matthias Kelle, Dafni Sofianopoulou und Olivia Stutz. Ringlokschuppen Ruhr und Gruppe eint das Verständnis von Theater als gesellschaftlichem Akteur, der mittels künstlerischer Methoden und Werkzeuge als „anderer Ort der Produktion“, des Denkens und des Streits gegen den gegenwärtigen Fatalismus angehen muss.

Die Gruppe EGfKA wird mit dem Ringlokschuppen Ruhr ihre Konzeption eines engagierten Theaters für eine zum positiven gewendete soziale Zukunft weiterentwickeln. Entgegen der krisenhaften Gegenwart, in der die Verwaltung der Angst, Katastrophenszenarien und die stumme Logik der Sachzwänge beherrschend sind, beschwört das Projekt das Gegenmodell: Eine im Jetzt gestaltbare Wendung zum Besseren. Um Zukunft wieder denkbar zu machen, nimmt das Projekt Anlauf in der Vergangenheit: an den Jubiläen der russischen Oktoberrevolution 1917 und des Mai 1968. Eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit den Ideen will verschüttete Potentiale ohne Verklärung in die Gegenwart beamen, um mit sozialer Imagination der scheinbaren Alternativlosigkeit im kapitalistischen Realismus entgegenzutreten. An der Schnittstelle von Theater und Politik werden in zwei Laboren und zwei Inszenierungen Auswege aus den Sackgassen der Gegenwart gesucht.

Ihr Engagement für Kunst und Gesellschaft stellten EGfKA bereits zweimal im Ringlokschuppen Ruhr unter Beweis. 2013 produzierten sie für die Dritten Mülheimer Fatzer Tage FATSA/KOINA: Athen, eine Arbeit, die anschließend auf Gastspieltour nach Berlin, Bochum und Athen ging. Die Handlung begab sich in die krisengeschüttelte griechische Hauptstadt und basierte auf intensiver Zusammenarbeit mit Künstler*innen vor Ort. 2015 gestalteten sie das Zukunftslabor Prometheus entfesseln!, das neben wissenschaftlichen und politischen Vorträgen eine Abschlussperformance hervorbrachte. 

Produktionen

Spielzeit 2017 / 2018

EGfKA Doppelpass 2018 (Festivals 17/18)
REVOLUTIONARY LEFTOVERS #1 Local Uprisings RUHRAUFSTAND (EGfKA Doppelpass 2018)
Dahin zurück, wo’s nach vorne geht (EGfKA Doppelpass 2018)
Revolutionary Leftovers (Eigen- / Koproduktionen 17/18)
Past Forward (Eigen- / Koproduktionen 17/18)
PAST FORWARD - Die Preview Performance (Eigen- / Koproduktionen 17/18)
Historical Futures (Diskussionen und Lesungen 17/18)
University of the Phoenix: Investing in learning with the dead (Diskussionen und Lesungen 17/18)
University of the Phoenix: From Spectres of the Past to Ghosts of the Futures (Diskussionen und Lesungen 17/18)

Diskussionen und Lesungen 17/18

Historical Futures (Diskussionen und Lesungen 17/18)
University of the Phoenix: Investing in learning with the dead (Diskussionen und Lesungen 17/18)
University of the Phoenix: From Spectres of the Past to Ghosts of the Futures (Diskussionen und Lesungen 17/18)

Spielzeit 2016 / 2017

EGfKA Doppelpass 2017 (Festivals 16/17)
What happend to the 'European Dream'? (EGfKA Doppelpass 2017)
Trinkhalle Agora @ Forum (What happend to the 'European Dream'?)
Kaderschmiede (What happend to the 'European Dream'?)
Die Anastrophe Proben (EGfKA Doppelpass 2017)
Die Anastrophe Proben (Eigen - und Koproduktionen 16/17)
ANASTROPHE NOW! (Eigen - und Koproduktionen 16/17)
How to do Things with(out) Wurst (Gastspiele 16/17)
Wie ich lernte, mit der Katastrophe zu rechnen (Diskussionen und Lesungen 16/17)

Spielzeit 2014 / 2015

Prometheus entfesseln! (Diskussionen und Lesungen 14/15)
Zukunftsgespräch // Syriza, Podemos: Braucht es einen linken Populismus? (Prometheus entfesseln!)
Zukunftssymposium (Prometheus entfesseln!)
Prometheus entfesseln! (Prometheus entfesseln!)

Spielzeit 2012 / 2013

FATSA/KOINA: Athen (Dritte Mülheimer Fatzer Tage)