Baader - Choreographie einer Radikalisierung

Christoph Winkler

Tanz
Samstag 27. Oktober 2012 | 19.30 Uhr
Kopie Von Ff 7613

Andreas Baader, ein Meister der Selbstinszenierung, instrumentalisierte seinen Körper später als "heiligste Waffe" des Revolutionärs, die er strategisch zur Ausführung intellektueller Vorgaben einsetzte, sogar über das eigene physische Ende hinaus – Ein böser Körper?

Mit dem Solo „Baader - Choreographie einer Radikalisierung“ untersucht Christoph Winkler diese Frage an der Figur des deutschen Terroristen Andreas Baader. Was ist "böse" und wie verändert sich der Begriff "Ver-Körperung", wenn man ihn als physische Handlung definiert?

Pressestimme

„Winkler und Hansen haben mit diesem physisch enorm zehrenden Ein-Stunden-Solo bewiesen, was zeitgenössischer Tanz zu leisten vermag, wenn er sich auf sich selbst besinnt: im ansonsten leeren, lichtgefüllten Raum nur durch körperliche Aktion von Selbstdarstellung bis Selbstzweifel Schichten einer Politpersönlichkeit freizulegen.“ Volkmar Drager, tanznetz.de, 17.06.2011

Besetzung

Konzept Christoph Winkler Tanz Martin Hansen Licht André Schulz Kostüme Lisa Kentner & Vivien Wanneck Maske Kathleen Kelly Produktionsdramaturgie ehrliche arbeit – Freies Kulturbüro

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr

Eine Koproduktion von

Gefördert durch