Denkmal der Industriekultur

Mx 2651 20201216 162740 0001

"Der ehemalige Ringschuppen des Broicher Bahnhofs wurde um 1875 eingerichtet. In seiner heutigen Form besteht er seit 1918. In den Jahren 1914-1918 wurde die halbkreisförmige, eingeschossige Halle für Busse, also als Kraftwagenhalle umgebaut. Die in unverändertem Bauzustand überkommene Backstein- Stahl- un Glaskonstruktion ist ein inzwischen sehr selten gewordenes Beispiel dieser Industriebaugattung. Die Anlage ist bedeutend für die Geschichte des Menschen, Arbeits- und Produktionsverhältnisse."

Tag der Eintragung als Denkmal vom 06. Oktober 1988

Das Gebäude, entstanden um die Jahrhundertwende im Rahmen des damaligen Reichsbahnausbesserungswerks Speldorf, diente bis zur Zerstörung der vorgelagerten Drehscheibe im Jahre 1943 zur Unterstellung von Dampflokomotiven, die vom zugehörigen Wasserturm versorgt wurden. Ab den fünfziger Jahren war im Ringlokschuppen bis 1968 die Zentralstelle der Bundesbahnbusse untergebracht und anschließend von einem im Gelände ansässigen Fuhrunternehmen lediglich als Reparaturwerkstatt genutzt.

Mx 2651 20201216 162740 0002

Zur Landesgartenschau 1992 wurde das Gelände zwischen Ruhr und Ringlokschuppen zu einem großen Park umgestaltet und das Gebäude in Absprache mit dem Denkmalschutz komplett um- und ausgebaut.

Heute befinden sich vier Theaterbühnen im Inneren des Gebäudes und davor eine Freilichtbühne am Ort der ehemaligen Drehscheibe. Der Ringlokschuppen Ruhr ist heute ein Koproduktionshaus für zeitgenössisches Theater, Performance und Tanz. Regional und international agierende Künstler*innen, aktuelle Gesellschaftsdiskurse und vielfältige Kunstformen treffen hier aufeinander. Neben einer Vielzahl von Arbeiten im Theaterraum initiiert das Haus partizipatorische Kunstprojekte im Stadtraum.