Vierte Mülheimer Fatzer Tage

Bertolt Brecht

Theater, Lecture, Performance, Ausstellung, Symposium
11.-13. Juli 2014
Vierte Fatzer Tage, Copyright Jan Brokof

Es ist Krieg, vor hundert Jahren und heute. Während aus den Stellungen des Ersten Weltkriegs die Soldaten zu entkommen versuchten, ergreift heute der Krieg oft jeden Ort eines Landes und macht die Zivilbevölkerung zu Flüchtlingen. Kriege sind Bewegungen hin zu und fort vom Ort des Gefechts, des Tötens und Sterbens. Das Theater scheint dabei „weit vom Schuss“ und bietet doch seit jeher einen Ort der Reflexion über unser Verhältnis zu Kriegen an, denen wir durch Erinnerung, durch Waffenexporte und politische Interessen verbunden sind.

In Bertolt Brechts Fatzer-Fragment ist der Krieg ein zentraler Bezugspunkt. Im Blick zurück nach vorn hinterfragen die Vierten Mülheimer Fatzer Tage die Figuren von Freund und Feind und die Ziehung von Fronten heute. Und wie sich der Krieg abbrechen lässt – auch diese Frage gilt weiter.

Neben Produktionen von Futur II Konjunktiv sowie andcompany&Co. werden Inszenierungen von jungen Theaterschaffenden der Ernst-Busch-Hochschule Berlin, der Angewandten Theaterwissenschaft Gießen und der Szenischen Forschung der Ruhr-Universität Bochum zu sehen sein.

Fatzer: Eine Zeremonie
Bertolt Brecht / Futur II Konjunktiv
Chortheater | 11. Juli 2014 / 12. Juli 2014
Sounds like War: Kriegserklärung
andcompany&Co.
Lecture Concert | 12. Juli 2014
Fatzer & Selbstkritik der KGI
kubisch&meder&stornowski&vogt & ein Kinderchor
Theater | 13. Juli 2014
Absagen an Krieg
Helene Ewert & Julia Nitschke
Ausstellung | 13. Juli 2014
DIY-Fatzer
Tilman Aumüller, Jacob Bussmann, Bettina Földesi und Ruth Schmidt | Tilman Aumüller, Jacob Bussmann, Bettina Földesi und Ruth Schmidt
Performance | 13. Juli 2014
Symposium 2014 // Krieg
Symposium | 12. Juli 2014

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr

Eine Koproduktion von

Gefördert durch