Wenn Farah weint

Mudar al Haggi / Theater Arbeit Duisburg

Theater
Dienstag 04. Oktober 2016, 19.00 Uhr | + Informelle Zusammenkunft im Anschluss

Uraufführung des Dramas von Mudar Al Haggi

Wenn Farah weint erzählt die Geschichte von Farah, einer jungen Frau in Syrien. Ihre Emanzipation von familiären, gesellschaftlichen, patriarchalen Zwängen erfolgt vor dem Hintergrund eines gesellschaftlichen Befreiungsversuchs: Das Stück spielt ca. ein Jahr nach Beginn der syrischen Revolution, noch besteht Hoffnung. Die Verwandlung der Revolution in eine Geschichte von umfassendem Krieg, Flucht und Exil ist dem 2014 verfassten Drama bereits eingeschrieben. Wenn Farah weint erinnert an ihren Ursprung und an die Hoffnung.

Die Aufführung mit Schauspieler*innen aus Syrien, dem Irak und Deutschland erfolgt in drei Sprachen: Arabisch, Englisch, Deutsch.

Besetzung

Spiel: Enana Asr, Bassam Dawood, Yasmeen Ghrawi, André Lewski, Mohammed Nourallah Regie/Dramaturgie: Stella Cristofolini, Stefan Schroer & das Ensemble Mitarbeit: Mudar Al Haggi, André Lewski, Sarah Zastrau

Pressestimme

"Zugleich mündet in dieser beeindruckenden Szene auch die stets mit erzählte Geschichte der syrischen Revolution in unserer Gegenwart. [...] Die Zuschauer applaudieren ausdauernd – völlig zurecht!" ruhrbarone

Ort dezentrale | Leineweberstraße 15-17 | 45498 Mülheim an der Ruhr

Gefördert durch