Die Stellung der Frau in Deutschland: Das Tragen des Kopftuchs in der bundesrepublikanischen Arbeitswelt

Vortrag / Diskussion

Silent University
Samstag 01. Dezember 2018, 16.00 Uhr
Silent University, Copyright Robin Junicke

Die öffentliche Debatte darum, ob Musliminnen am Arbeitsplatz und in öffentlichen Einrichtungen ein Kopftuch tragen dürfen oder nicht, ist seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof vom März 2017 abgeebbt. Die Konflikte zwischen Arbeitnehmerinnen, Arbeitgebern und Kunden sind damit aber keineswegs ausgeräumt. In der öffentlichen Wahrnehmung stehen juristische Fragen im Vordergrund: Wo ist die Grenze des Weisungsrechts des Arbeitgebers? Wie gelingt es, gleichzeitig die Selbstbestimmung der Mitarbeiter*innen im Unternehmen zu gewährleisten? In den wenigsten Fällen geht es um die Perspektive der Betroffenen selber. Frauen, die in Deutschland ein Kopftuch tragen, werden ungeachtet ihrer Sprachkenntnisse, Bildung und Ausbildungsbiografie sowohl bei Bewerbungen als auch am Arbeitsplatz nachweislich benachteiligt. Der Vortrag versucht die rechtlichen Entscheidungen der letzten Jahre mit einem subjektiven Erfahrungsbericht einer Kopftuchträgerin ins Verhältnis zu setzen.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Arabisch statt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit einer kostenlosen Kinderbetreuung.

Eintritt frei

Ort dezentrale | Leineweberstraße 15-17 | 45498 Mülheim an der Ruhr