Hundertpro Festival

Theater / Performance / Comedy / Tanz / Physical Theatre / Video / Tanztheater / Spoken Word

Festival
Samstag 25. September 2021, 18.00 Uhr Spielzeiteröffnung

Info: In den Pausen kann zwischen den Bühnen 1 & 3 gewechselt werden.

Hundertpro Festival, Copyright v2a.net

Vielfältig, multiethnisch und postmigrantisch – unsere Gesellschaft befindet sich in einem stetigen Wandel. Diese Realität wollen wir auch wieder mit der dritten Ausgabe des HundertPro Festival (re-) präsentieren!

Von zeitgenössischem Tanz, Theater und Performance über Neuer Zirkus und Physical Theatre bis hin zu Comedy und Stand-Up stehen hier die verschiedensten Kunstformen gleichberechtigt nebeneinander.

Dabei setzt HUNDERTPRO bewusst den Fokus auf postmigrantische Nachwuchskünstler*innen und diverse Gruppen, die aus knapp 100 Bewerbungen aus NRW und dem gesamten Bundesgebiet ausgewählt wurden. Auf den Brettern, die die Welt bedeuten sollen, bildet sich immer noch viel zu wenig ab, dass wir längst in einer vielfältig-diversen Gesellschaft leben.

Programm:

21 RLS Timetable Hundert Pro 01
Come as you are teil 2 | Nir de Volff, Copyright Bernhard Musil

Come as you are # teil 2

Nir de Volff / Total Brutal | Tanz

Was macht die Zeit mit unseren Träumen, Bedürfnissen, Verlusten? Welche Kapitel werden neu-, um-, fortgeschrieben, welche gelöscht? „Come as you are # teil 2“ ist die Fortsetzung einer laufenden Recherche zur Kulturanpassung syrischer Tänzer in der deutschen Tanzperformance-Landschaft, fünf Jahre nach ihrer Ankunft. In persönlichen Monologen und Soli, stark improvisierend, teilten sie ihre Kämpfe, Albträume und Ängste, ihr Gefühl der Entfremdung, ihre Hoffnungen und Träume. Können die Tänzer die mitgebrachte Geschichte ihres Körpers retten?

Nir de Volffs Choreografie gibt dem inneren Kampf seiner Tänzer*innen zwischen Identitäten und Realitäten, dem Ringen um ihr Selbst, Raum und Gestalt. Der Choreograf blickt zurück auf Engagements bei verschiedenen Kompanien in Tel Aviv und bei der israelischen Gastspielreise von Pina Bauschs »Victor«. Er arbeitete u.a. mi She She Pop, am Maxim Gorki, der Oper Frankfurt und ist mit seiner Kompagnie Total Brutal international unterwegs.

Bio

Nir de Volffs Choreografie gibt dem inneren Kampf seiner Tänzer*innen zwischen Identitäten und Realitäten, dem Ringen um ihr Selbst, Raum und Gestalt. Der Choreograf blickt zurück auf Engagements bei verschiedenen Kompanien in Tel Aviv und bei der israelischen Gastspielreise von Pina Bauschs »Victor«. Er arbeitete u.a. mi She She Pop, am Maxim Gorki, der Oper Frankfurt und ist mit seiner Kompagnie Total Brutal international unterwegs.

Besetzung

Konzept und Choreographie: Nir de Volff

Von und mit: Medhat Aldaabal, Mouafak Aldoabl, als Gast Haidar Darvish (The Darvish)

Musik: Mathieu Poterie

Kostüm- und Bühnenbild: Darwin Stapel

Assistenz Kostüm- und Bühnenbild: Alfie Mor & Sophie Schling

Lichtdesign: Asier Solana Arce

Produktionsleitung: Till Rothmund & Jill Emerson

Kommunikation: k3 berlin

gefördert von

Abdul Kader Chahin

Abdul Kader Chahin

Comedy / Poetry Slam

Zwischen Satire, Sarkasmus und Ironie fühlt er sich pudelwohl! Abdul Kader Chahin slammt über die sogenannten Integrationsfragen und schleudert Klischees und Vorurteile dabei mit guter Laune in Richtung ihrer Verursacher*innen zurück.

Bio

Abdul Kader Chahin studiert Geschichte und Philosophie in Essen, seine Leidenschaft ist aber die Bühne. Seit 10 Jahren hat er das Theater für sich entdeckt, probierte sich als Schauspieler und Co-Regisseur. Neben Ausflügen zum Hörspiel landete er schließlich beim Poetryslam. Auf dem HundertPro gibt es Texte zu hören, die in der Zeit des Lockdowns entstanden sind.

Fixed | Akasha Daley, Copyright Meret König

FIXED / I DON'T SEE COLOUR

Akasha Daley | Physical Theatre

People of Colour sind im Leben mit unzähligen Barrieren konfrontiert, sei es das Lohngefälle, racial profiling oder Polizeigewalt. Die tückischsten Barrieren sind jedoch diejenigen, die unsichtbar bleiben, die nur sichtbar werden, wenn man sie aus erster Hand erfährt. Diese Mikroaggressionen sind so zerstörerisch, da der Rest der Welt sie nicht zu begreifen scheint, weil sie nicht selbst erlebt werden. Akasha Daley macht darauf aufmerksam und thematisiert den Kampf, die Hoffnungslosigkeit und die Stärke von PoC in ihrer Performance, die Physical Theater, Video und Lecture Performance miteinander verbindet. Ihre Leidenschaft für Poesie verbindet sich schlagkräftig mit ihrem Anliegen, unerzählte und ungesehene Geschichten als innere Monologe performativ hörbar zu machen.

Bio

Akasha Daley ist in England geboren und aufgewachsen. Schon früh in ihrem Leben fand sie ihre Leidenschaft für Theater und Tanz. Seit 2019 studiert sie Physical Theatre an der Folkwang Universität der Künste in Essen, Deutschland. Zuvor war sie langjähriges Mitglied des "National Youth Theatre of Great Britain". Akashas besondere Fähigkeiten und Interessen gelten dem "Geschichtenerzählen" in theatralen Räumen, die in vielfacher Hinsicht bewegen.

Amjad, Copyright Nadine Dilly

AMJAD

Comedy

Amjad schafft es, seine nicht nur lustigen, persönlichen Erfahrungen mit viel Humor zu präsentieren. Die Vergnügungssets rund um das Thema Kulturen erstrecken sich von den Vorteilen, die es mit sich bringt, wenn es bald auch Falafel mit Sauerkraut als Fastfood gibt, bis hin zu skurrilen Hochzeiten, bei denen ein ISIS Anhänger eine orthodoxe Christin heiratet. Egal welche Kultur, jeder findet seinen Platz in Amjads Programm und seien Sie sich sicher, der humoristische Spiegel, den Amjad uns vorhält, ist groß!

Bio

Der Gewinner des SWR3 Förderpreises sowie des Hamburger Comedy Pokals tourt mit seinem neuen Stand-up Programm RADIKAL WITZIG durch die Republik. Wir freuen uns sehr, dass er beim Hundertpro Festival Halt macht.

Caner Akdeniz

SIEGFRIED

Caner Akdeniz | Theater / Performance

Der deutsch-türkische Regisseur und Performer Caner Akdeniz begibt sich auf die Suche nach seinen Wurzeln: Er sucht Siegfried, den deutschen Urhelden, klug und erschreckend blauäugig, Identifikationsfigur, Befreiungskämpfer, verraten, ironisiert, dekonstruiert. Er wandert zwischen medialen Schichten, zwischen literarischen, ikonographischen und theatralen Manifestationen und thematisiert auch die eigene Beziehung zur deutschen Gesellschaft. Kann er Deutschland greifen und begreifen? Gelingt es ihm, Siegfried als Identifikationsfigur zu reanimieren? Kann und will er Siegfried werden?

Bio

Nach seinem Hauptschulabschluss absolvierte Akdeniz eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer. Nach zwei Jahren Berufstätigkeit kündigte er sein Arbeitsverhältnis und studierte von 2013-2020 in Bachelor- wie Masterstudiengang Schauspiel- und Musiktheaterregie an der Theaterakademie August Everding in München. Für SIEGFRIED hat Akdeniz 2020 die Debütförderung der Landeshauptstadt München erhalten.

Besetzung

Konzept/Regie/Performance: Caner Akdeniz
Konzept/Dramaturgie: Josef Bairlein
Ausstattung: Caner Akdeniz / Josef Bairlein

Third Culture Kid | Emese Horti, Copyright Hanna Fasching

THIRD CULTURE KID

Emese Horti Tanztheater | Zeitgenössischer Tanz

„Woher kommst du?“ Emese ist in Budapest geboren – sie spricht aber akzentfreies Deutsch. Das war nicht immer so. In der Schule änderte sie erstmals ihren Spitznamen, wurde ihr doch bewusst, wie doof ihr ungarischer Spitzname aus österreichischem Munde klingt. Als Teenager perfektionierte sie ihre Kenntnisse im Dialekt, doch ihre Anpassungsfähigkeit erschöpfte sich irgendwann. THIRD CULTURE KID handelt von der Zerrissenheit zwischen zwei Kulturen, über das Gefühl der Verlorenheit und über den unangenehmen Drang sich ständig anpassen zu müssen.

Bio

Emese Horti Tanztheater ist ein junger Verein von und mit der Namensgeberin Emese Horti; Tänzerin, Choreographin, Produzentin in Graz. Tatkräftig unterstützt von ihrer Dramaturgin und Mitbegründerin Elisabeth Valentin ist sie seit 2017 Teil der Grazer Tanzszene. Emese’s Stil ist geprägt von einer jahrzehntelangen Karriere als Gymnastin und ihrem Studium in Berlin und Israel bei der KCDC und Batsheva.

Besetzung

Emese Horti //Eric Martins // Elisabeth Valentin // Ottilie Vonbank

HUFFSTREET3

The Hustle To Be Slow

HUFFSTREET3 | Short Film / Physical Theatre

Ein Physical Theatre Kurzfilm, der die Geschwindigkeit des Lebens spielerisch unter die (Zeit)Lupe nimmt. In unserer Gesellschaft werden Schnelligkeit und Effizienz belohnt, Langsamkeit bestraft. Es soll nach dem Motto "Harder-better-faster-stronger!" gelebt werden. Wer nicht schnell viel produziert, ist "faul". Paradoxerweise ist der Milliardär in Frührente das große Vorbild. Es entsteht die ironische Botschaft: "You have to hustle to be slow". Der Kurzfilm, der in Quarantäne während des Corona-Lockdowns gefilmt wurde, fragt uns: Wie (schnell) leben wir? Was ist unser Ziel dabei?

Bio

HUFFSTREET3 ist eine von Künstler*innen Wayne Götz (DE), Faris Saleh (PS) und Lucy Flournoy (USA) 2020 in Essen gegründete Physical Theatre Company. Vereint in ihrer Leidenschaft für Physical Theatre, ihrer von der Folkwang Universität der Künste geprägten Bühnensprache, ihrer Spiellust und ihrem Forschungsgeist, zielen sie mit HUFFSTREET3 auf die Entwicklung innovativer Theater-Projekte, die interkulturelle, gesellschaftliche und politischen Themen erlebbar machen.

Besetzung

Performance: Wayne Götz // Lucy Flournoy // Faris Saleh

Camera & Editing: Faris Saleh

Artistic Direction: Lucy Flournoy

finanziert durch ein Stipendium des

Mari Volar Clit Comedy Club, Copyright Lu Noboa

The Clitoris Act

or The Clitoris Act - Two cis 30-somethings and their obnoxious views about the perils of patriarchy

Clit Comedy Club - Mari Volar and Anshita Koul | Comedy

Wie navigieren Frauen, die nicht den Regeln entsprechen, in die sie hineingeboren wurden, durch die Post-Spice-Girls-"Du kannst alles"-Ära, in der jeder Fehler, den man macht, auf Instagram von Tausenden von Gleichaltrigen gesehen werden kann?

THE CLITORIS ACT ODER 2 CIS THIRTY-SOMETHINGS UND IHRE UNERTRÄGLICHEN ANSICHTEN ÜBER DIE GEFAHREN DES PATRIARCHATS betrachtet die Art und Weise, wie sich Frauen in der heutigen Welt fühlen und behandelt werden, durch die urkomische, aber brutal ehrliche Linse der Comedy.

Bio

Mari Volar ist eine estnische Komikerin, Autorin und Musikerin. Anshita Koul ist eine Software-Ingenieurin aus Indien, die irgendwann zur Komikerin, Reiseleiterin und Videocontent-Creatorin wurde. Zusammen führen sie den Clit Comedy Club an - das erste englischsprachige feministische Comedy-Kollektiv in Köln. Ihr Ziel ist es, mehr Frauen jeglicher Herkunft einzuladen, zu inspirieren und zu ermutigen, die oft wenig einladende Welt der Stand-up-Comedy zu betreten

Serkan Ates-Stein, Copyright Guido Schröder

SERKAN ATES_STEIN

Stand Up / Comedy

Der Alltagsstruggle einer digitalisierten Generation zwischen Spießertum und Smartphone: TV gucken wir schon lange nicht mehr, wir streamen. Und wir vereinsamen analog trotz digitalem Dating. Wenn man früher Sex haben wollte, hat man mindestens eine SMS mit 160 Zeichen verfasst, heute schickt man ein Auberginen-Emoji. Wenn Serkan das Kuddelmuddel seiner Zeit sortiert, sind Scham und Schuld seine Kompassnadeln. Seine ganze Bühnen-Leidenschaft wird in seinem ersten Solo-Programm entfesselt. Beim Barte des Serkan: Es wird großartig! Denn: The Schnörres is real!

Bio

Das Licht der Welt erblickte Serkan Ates-Stein im Ruhrgebiet. Aufgewachsen und sozialisiert ist er in Münster, seine Wahlheimat ist seit 2017 Köln. Als Kundenberater im Call Center in Essen wurde er von seinen Kollegen als Entertainer geschätzt und ermutigt auf die Bühne zu gehen. Da das Bühnenfeuer nie aufgehört hatte im Feuerstein (Übersetzung: Ates-Stein) zu lodern, folgte der erste Comedy-Auftritt im April 2016. Seitdem geht er mehrmals die Woche auf die Bühne.

Augen zu und durch | Tutty Tran, Copyright Agentur LBNSWRK

TUTTY TRAN

Comedy

Tutty Tran, der Vietnamese mit der Berliner Schnauze, präsentiert sein allererstes Soloprogramm „Augen zu und durch“! Bereits im Kindesalter erlebte Tutty regelmäßig rassistische und diskriminierende Sprüche. Damals, wie er selbst sagt, war er ein „gebrochenes Reiskörnchen“. Heute weiß er gekonnt damit umzugehen und bringt seinen tiefsitzenden Schmerz mit viel Sarkasmus auf die Bühnen Deutschlands.

Yolanda Morales

Nerven

Yolanda Morales | Tanz

Nach einem globalen Zusammenbruch erlebt die Welt eine neue Phase. Das Zeitalter des Anthropozän ist Vergangenheit, die prophezeite ökologische Krise ist eingetreten. Einige Menschen haben die Katastrophe überlebt. Sie können ihre Körper als Medium einsetzen, um den Haltungen und den Empfindungen der Anderen nachzuspüren und so die letzten Tage der alten untergegangenen Welt erzählen. Kann dieses empathische Fühlen, das totale "Mit-Sein" mit den Anderen, in eine bessere Gesellschaft, in ein Utopia führen?

Bio

Yolanda Morales ist Choreografin, Tänzerin und Performerin. In ihren choreografischen Arbeiten beschäftigt sie sich mit imaginativen Körpern, die in utopischen und dystopischen Szenarien entstehen und widmet ihre Arbeit aktuellen politischen und sozialen Themen, besonderes aus Lateinamerika. Sie arbeitete u.a. mit K3 Tanz Plan, Kampnagel Hamburg und wurde zum Festival "Epicentro" nach Oaxaca, Mexiko, zum IAPAR Festival, Indien, Hauptsache Freie in Hamburg und Outnow Festival in Bremen eingeladen.

Besetzung

Künstlerische Leitung, Choreografie und Tanz: Yolanda Morales

Sound: Christopher Ramm

Tanz: Alicia Ocadiz / Emilie Lund

Bühne: Lea Burkhalter

Kostüm: Lea Lahr-Thiele

Dramaturgie: Barbara Schmidt-Rohr

DOCH, Copyright Ursula Kauffmann

Doch

Antonia Koluiartseva | Tanz

Doch ist nicht bloß das erklärte Lieblingswort von Antonina Koluiartseva in der deutschen Sprache. Es ist auch der Name des Stücks, das die Choreographin mit den Tänzer*innen des FTS erarbeitete. Das Wort – das zumeist als Aufruf im Affekt lebendig wird - enthält gleichzeitig "Ja" und "Nein", signalisiert Abgrenzung und prescht zugleich nach vorn. Auch ihr Stück ist ausgefüllt von Momenten, die durch die Vermischung von Widersprüchen entstanden sind. Ein Feld voller Situationen, Bilder und Erinnerungen, die sich tänzerisch umspielen.

Bio

Koluiartseva studierte Ballett und zeitgenössischen Tanz im Tanzzentrum Prag und an der Universität Tallinn. Sie war Mitorganisatorin des jährlichen Tanzfestivals "OKNO dance festival". Für mehrere Jahre war sie als Tänzerin beim Aura Dance Theater (Kaunas, Litauen), in Estland und Rußland als freischaffende Tänzerin und Choreografin tätig. Derzeit absolviert sie an der Folkwang Universität der Künste ihr Masterstudium im Studiengang Tanzkomposition mit dem Schwerpunkt Choreographie.

Besetzung

Antonia Koluiartseva //Stsiapan Hurski // Julius Olbertz //Darko Radosavljev //Mariane Verbecq // Narumi Saso
Technik
:
Thomas Wacker

Eintritt Vvk 16 € / erm. 8 €

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr

Eine Koproduktion von

Gefördert durch