Exceso de la nada

Cooperativa Maura Morales

Tanz
Samstag 18. November 2017, 20.00 Uhr | + Publikumsgespräch

Info Diskussion DE / Übersetzung EN

„Mit 6 Jahren habe ich gelernt zu tanzen, mit 10 Jahren, wie man eine Kalaschnikow benutzt, und mit 18 Jahren, dass die Geschichte meines Landes eine Lüge war.“ Maura Morales

Ein Tanzsolo über das Schwimmen gegen die Strömung des fotogenen Kuba, das aussieht, als würde es lachen, wenn es eigentlich weint. Eine Ballade über eine zum Ausbeuten bestimmte Insel, welche man hierzulande besuchen möchte, „bevor sich was ändert“, während die Kubaner*innen raus wollen, weil sich nichts ändert. 

Erstmals seit ihrem vielbeachteten Wunschkonzert (2013) tanzt Maura Morales wieder ein Solo. Die Choreografin setzt sich mit ihren kubanischen Wurzeln und den Konsequenzen des Exils auseinander. Die untermalenden Klänge des Musikers Michio inspirieren Yorubagesänge aus der kubanischen Naturreligion.

Pressestimmen

"Morales und Woirgardt haben [...] ein starkes Werk erschaffen, dem jedes Klischee abgeht und ein ungewöhnlicher Tiefgang innewohnt. Man muss sich nicht für Kuba interessieren, um sich in den Sog der Auseinandersetzung mit der Heimat ziehen zu lassen. Die Cooperativa Maura Morales ist hier eindeutig zur Höchstform aufgelaufen." Michael S. Zerban, O-Ton Kulturmagazin

"Auf Kuba herrscht Stillstand" | Interview mit Maura Morales in der Rheinischen Post

Besetzung

Konzept/Regie/Choreographie/Tanz: Maura Morales Yudesbiet 
Komposition: Michio Woirgardt
Bühnenbild: Maura Morales, Frank Steinhöfer
Lichtdesign: Grace Morales
Video: Manfred Borsch
Kostüm: Marion Strehlow, Maura Morales Yudesbiet

Eintritt Vvk 12 € / erm. 6 € | Ak 15 € / erm. 8 € / Gruppe 5 €

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr

Co-Produzenten

Förderer