Nicht von hier irgendwo

Futur II Konjunktiv

Recherche / Performance
Samstag 02. Juni 2018 | 20.00 Uhr
Nicht Von Hier Irgendwo © Rosa Wernecke

Die ersten Jahre nach der Shoah waren eine Zeit der Widersprüche und des Dazwischen - viele der jüdischen Überlebenden fanden sich nach 1945 ausgerechnet in Deutschland, zumeist in der US-Besatzungszone, wieder. Diese sog. Displaced Persons warteten oft jahrelang in Camps auf eine Möglichkeit zur Auswanderung. Es entstanden Gemeinschaften im Aufschub, eine Jiddisch geprägte Welt im Transit. Zugleich waren für die Displaced Persons Fluchterfahrungen, Suche nach (illegalen) Routen, aufgegriffen werden, kein Visum erhalten prägend - bis doch die Ankunft in einem neuen Land gelingt.

Ausgehend von aufgezeichneten Erinnerungen Überlebender und neu geführten Interviews, entlang sprachlicher und visueller Bilder entwickelt Futur II Konjunktiv ein theatrales Mosaik dieses weitgehend vergessenen Teils deutscher Nachkriegsgeschichte. 

" [...] ein vielgestaltiges Mosaik [...]",   Süddeutsche Zeitung

Besetzung

MIT: Alexandra Finder, Friedericke Miller, Johannes Suhm // RECHERCHE, TEXT, REGIE: Matthias Naumann, Johannes Wenzel // VIDEO, BÜHNE, LICHT: Rosa Wernecke // BÜHNE, KOSTÜME: Charlotte Pistorius // RECHERCHE, WISSENSCHAFTLICHE BERATUNG: Lea Wohl von Haselberg // PRODUKTIONSLEITUNG, PRESSE: Jule Sievert // REGIEASSISTENZ: Gina Krewer

Eintritt Vvk 12 € / erm. 6 € | Ak 15 € / erm. 8 € / Gruppe 5 €

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr

Eine Koproduktion von

Gefördert durch