Der Raumdeuter

tehran re:public Kollektiv

Eine Videoarbeit
Sonntag 05. Juli 2020 | 20.00 Uhr Premiere

Info live stream & on demand

Wie entstehen dominante Erzählungen? Wie verbinden sie sich mit unseren Körpern? Und welche Formen von Widerständigkeit können wir gegen Zuschreibungen an unsere Körper entwickeln, um die Deutungsmacht über ihn selbst zu übernehmen? Welche Grenzen gibt es in der Freiheit zur Bewegung im Raum?

Basierend auf dem Kurzfilm "The perfect Human" von Jørgen Leth (1967) und ausgehend von einer Szene der Performance AFTERMATH, die im Frühling 2019 im Ringlokschuppen Ruhr Premiere hatte und im Januar 2020 zu den Tanztagen in die Sophiensaele Berlin eingeladen wurde, entwickelt das Kollektiv tehran re:public eine neue Arbeit zur Frage der Erzählbarkeit von Körpern, Räumen und Erinnerung. Die Videoarbeit beschäftigt sich – unter den Möglichkeiten und Ästhetiken des Mediums Film – mit Schwellen des öffentlichen Raumes, mit Erinnerung und Veräußerung, mit Blicken auf den Körper in seiner Umgebung, mit der Politik der Sprachen und mit der Poesie der Perspektive.

HIER taucht in Kürze der Link zum Live Stream auf.

Besetzung

Vom Performance-Kollektiv tehran re:public
Nach “The perfect Human” von Jørgen Leth (1967)

Konzept, Regie: Amirhossein Mashaherifard, Shahab Anousha
Performance: Pooyesh Frozandeh
Text, Voice over: Philipp Blömeke
Video: Anooshiravan Aria, Amirhossein Mashaherifard
Musik: Z. Cummi Flu/ © Albumlabel

Besonderen Dank an: Oliver Doerell, Milad Shadjareh, Ali Sayah, Sadjad Ghoroghi, Modjtaba Mousavi


Eintritt frei

Ort Live Stream | |

Eine Koproduktion von

Gefördert durch