Die Ausgrabung

vorschlag:hammer

Erzähltheater / Performance
Freitag 23. März 2018, 20.00 Uhr | Premiere
Samstag 24. März, 20 Uhr | Im Anschluss Publikumsgespräch mit Expert*innen aus der Archäologie
Die Ausgrabung, Copyright vorschlag:hammer

Bei Authentizität geht es nicht um Fakten oder Realität. Es geht um Autorität. Objekte haben keine Autorität, Menschen schon.“ Crew/Sims (1991)

vorschlag:hammer haben ausgegraben. Als malochende Praktikanten und fernreisende Touristen haben sie ein Archiv an echten Artefakten angelegt und graben diese nun ein zweites Mal auf der Bühne aus. Warum gelten Artefakte als authentisch? Was können sie uns über die Vergangenheit erzählen, was ist überhaupt „echt“ und wer entscheidet darüber?     

Mit den Methoden der Archäologie spekulieren vorschlag:ham-mer die Biografien der Dinge und derjenigen, die sie benutzt haben und konstruieren Vergangenheit und Geschichte neu.  Jeder Fund, jede Einordnung wirkt aus der Vergangenheit in die Gegenwart und kann machtvoll eingesetzt werden: Das Echte ist schwer zu widerlegen, aber doch so unterschiedlich deutbar.  

Besetzung

Von und mit: Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann, Stephan Stock

Kunst/Artefakte: Gil Shachar 

Kostüme: Mascha Mihoa Bischoff

Bühne: Thomas Giger

Produktionsleitung: Bernhard la Dous


Eintritt Vvk 12 € / erm. 6 € | Ak 15 € / erm. 8 € / Gruppe 5 €

Ort Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr

Eine Koproduktion von

Gefördert durch